top of page

Folge der Wahrnehmung und nicht dem Warum

Aktualisiert: 5. Apr.

In diesem Beitrag schreib ich darüber, warum du auf deine Wahrnehmung vertrauen solltest und welche Auswirkungen es hat, wenn du beim "warum mach ich das so?" stehen bleibst.


Ein Mann geht über eine 3 spurige Straße. Sein Blick ist zuversichtlich nach vorne gerichtet und im Hintergrund sieht man die Autos bereits kommen.

Aufgrund von eingeprägten Verhaltensmustern, handelt der schlafende und erwachende Mensch in vielen Situationen unbewusst. Das kann sehr vielseitig sein und hat mit unechter Harmonie zu tun. Ein paar Beispiele dafür sind:


• du sagst, was andere hören wollen

• du stehst nicht für deine Wahrheit ein

• du handelst nicht nach deiner Wahrnehmung

• du verleugnest das was du spürst

• du bleibst stehen, obwohl du dich gerne bewegen würdest

• du kannst nicht unterscheiden, was ist "deins" und was ist "meins"


Vergiss das warum


Wenn du dich in einer Situation fragst, warum es dir schlecht geht oder warum du nicht anders handelst, dann wirst du dich im Kreis drehen, weil du immer wieder die selben Entscheidungen triffst. Du beginnst an dir zu arbeiten, anstatt dir zu vertrauen und zu folgen. Darum ist die Wahrnehmung so wichtig.  Wenn du auf eine Situation triffst und es geht dir dabei nicht gut, dann nimmst du das wahr. Du nimmst deine Gefühle wahr und drückst diese im besten Fall aus und sagst wie es dir geht. Bist du zum Beispiel in einer Situation und andere machen sich lustig, dann könntest du deine Wut oder Trauer ausdrücken und zu schreien oder weinen beginnen. Du bist so mit deinen Gefühlen identifiziert und handelst nicht aus der Wahrnehmung deiner Seele.


Handle nicht aus deinen Gefühlen heraus


Es ist wichtig, dass du weißt, was deine Gefühle dir sagen möchten, aber noch viel wichtiger ist es, dass du dich auf deine Wahrnehmung verlässt. In der Wahrnehmung spürst du, ob etwas richtig ist oder nicht und dadurch kommt der Ausdruck deiner Gefühle aus deiner Seele und nicht durch das Gefühl selbst. Du spürst zum Beispiel, dass du eine bestimmte Situation so nicht haben möchtest und würdest du nach deinen alten Verhaltensmustern handeln, beginnst du dich zu rechtfertigen oder etwas zu tun das du nicht willst.

Du hast die Entscheidung, ob du aus der Situation rausgehst, weil das Gespräch nicht auf Augenhöhe ist und gehst in eine gesunde Distanz. Du grenzt dich dadurch nicht aus, weil du spürst, dass es nicht für dich passt und das ist richtig für dich ist. Es liegt nicht in deiner Verantwortung, das Verhalten von anderen Menschen zu ertragen, wenn es dir nicht gut tut. Und es geht auch nicht darum, zu verstehen warum andere so handeln. Wenn du das tust, bist du nicht bei dir und orientierst dich an den Anderen. Deine Aktion, hat auch nichts mit mangelndem Mitgefühl zu tun, denn wäre das Gespräch auf Augenhöhe, dann ist da automatisch Mitgefühl und Begeisterung füreinander.


Darum ist es sinnvoll, dass du auf dich schaust und dich selbst lieb hast. Wenn du nach deiner Wahrnehmung handelst, wirst du souverän. Du musst die Kontakte nicht abbrechen, aber du kannst sie auf eine Distanz reduzieren, die für dich passt. Das ist dein Weg und du weißt genau, was für dich jetzt gerade wichtig ist. Und es ist wichtig, dass du dich auf keinen Fall rechtfertigst, denn wenn ein Mensch eine Rechtfertigung von dir verlangt, ist diese Person nicht im Vertrauen und somit nicht bei sich selbst. Das nimmt dir Lebensenergie und hält dich ab zu fließen. 


Es geht nicht um Annahme


Im Erwachungsprozess geht es nicht um die Annahme perse, denn diese passiert autmatisch wenn du weißt wer du bist. Es geht nicht darum, dass du alles so hinnimmst wie es ist. Weder fremde Menschen, noch die Familie oder Umstände die auf dich zukommen. Es geht um dich und deine Wahrnehmung für dein Leben und wenn du dem vertraust, dann ist das Leben auf deiner Seite. Handelst du jedoch so, wie du es immer getan hast, dann wirst du immer wieder das gleiche Muster erfahren.


Du kannst dich entscheiden nach deiner Wahrnehmung zu gehen und wenn du das tust werden sich die Umstände ändern und du wirst ein Gefühl dafür bekommen, in welcher Intensität du mit unterschiedlichen Menschen in Kontakt sein möchtest. Es ist dann keine Entscheidung sondern passiert automatisch, weil du bist wie du bist. Hast du das erkannt, dann grenzt du dich automatisch richtig ab, weil du ausschließlich deiner Wahrnehmung und den Impulsen folgst. Das ist nicht egoistisch. Im folgen deiner Impulse, triffst du auf die richtigen Menschen, wo du eine Augenhöhe spürst und dich wohl fühlst. Und die Anderen kommen sowieso nicht mit. Das heißt nicht, dass alles übereinstimmt, aber du spürst eine gewisse Gelassenheit und Freude in der Begegnung. Jeder zeigt sich und weil man ist wie man ist, freut man sich gegenseitig über das was da ist. Du solltest immer danach handeln was dir Freude bereitet und Spaß macht, denn dann genießt du das Leben und machst die Erfahrung, dass immer alles da ist was du brauchst. Dadurch kommst du immer weiter zu dir und erkennst wer du bist.


Reden und schreiben


Hier möchte ich dir das Hilfsmittel reden & schreiben an die Hand legen, denn es hilft dir deine Wahrnehmung zu integrieren. Das heißt du stehst dafür ein und bist dir daher der Sache bewusst. Es kann sein, dass es dir schwer fällt manche Verhaltensmuster loszulassen, aber sind sie dir mal bewusst, dann wirst du sie mit der Zeit oder sofort entlassen. Sie dürfen dann gehen, weil du sie erkannt hast und nicht mehr brauchst. Das Leben ist zu kurz um es nicht zu genießen und es ist ein Geschenk, das zu leben wer du bist. Und habe Geduld mit dir. Der Weg mit dir und zu dir selbst kann sich schwierig gestalten, aber du wirst es schaffen.


Siehe Hilfsmittel: loslassen

Comments


bottom of page